Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0046 Geiselstellung an die Pompeianer durch die Provinz Afrika
Name
-0046 Geiselstellung an die Pompeianer durch die Provinz Afrika
Vorausgegangener Konflikt
Bürgerkrieg zwischen Gaius Iulius Caesar und Gnaeus Pompeius Magnus
Datum/Zeitangabe
-46
Inhalt/Kommentar
Die caesarianische Stelle stellt das Verhalten der Pompeianer in Africa als barbarisch dar. Dazu gehört auch die schlechte Behandlung der Geiseln, die diese von den örtlichen Gemeindehäuptern erhalten hatten.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Ps.-Caes. Bell. Afr. 26.5.
Quellentext
[5] Nec mirum: animadvertebat enim villas exuri, agros vastari, pecus diripi, trucidari, oppida castellaque dirui deserique, principes civitatum aut interfici aut in catenis teneri, liberos eorum obsidum nomine in servitutem abripi; eis se [in] miseris suamque fidem implorantibus auxilio propter copiarum paucitatem esse non posse.
Übersetzungen
[5] Das war auch kein Wunder: Denn er sah, dass die Landhäuser niedergebrannt, die Felder verwüstet, die Herden geplündert und geschlachtet, die Städte und Kastelle niedergerissen und verlassen, die Häupter der Gemeinden entweder ermordet oder in Fesseln gelegt und ihre Kinder als Geiseln in die Sklaverei geschleppt wurden. Wegen der geringen Zahl seiner Truppen konnte er aber diesem Elend kein Ende machen, so sehr man ihn auch um seinen Schutz anflehte.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 235.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Gemeindehäupter Africas
Rolle
Vertragspartner
 
#2
Name, Titel/Rang
Pompeianer
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
(Keine Auswahl)
Ort der Geiselstellung
Afrika, Provinz
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
(Keine Auswahl)
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Name, Titel
Kinder
Zugehörigkeit
Afrika, Provinz
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Unterbringung/Verwahrung
Verkauf in die Sklaverei
Schicksal der Geiseln
Terminus