Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
1162 Geiselstellung an Friedrich I. Barbarossa durch die Stadt Mailand
Name
1162 Geiselstellung an Friedrich I. Barbarossa durch die Stadt Mailand
Vorausgegangener Konflikt
Erneute Belagerung Mailands durch das kaiserliche Heer
Datum/Zeitangabe
4.-13. März 1162
Inhalt/Kommentar
Die erneute Belagerung Mailands durch das Heer Friedrich I. Barbarossas endet im März 1162 in Kapitulation und vollständiger Unterwerfung der lombardischen Metropole. Die Mailänder stellen insgesamt 400 "obsides meliores et maiores de civitate": Am 4. März lässt der Kaiser zunächst 286 der 300 vor ihm erschienen Mailänder Ritter zurückhalten, am 11. März begeben sich auf seinen Befehl hin weitere 114 in seine Hände. Dennoch wird die Stadt zumindest in Teilen zerstört. Barbarossa lässt die Geiseln am 13. März nach Pavia bringen. Hier bestimmt er, nur 100 zurückzuhalten, die jeden Monat ausgewechselt werden sollten.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Bericht des Kaisers an Erzbischof Eberhard von Salzburg, Bischof Roman von Gurk und die Stadt Pisa (um den 4. März 1162): Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser, Bd. 10.2: Die Urkunden Friedrichs I. 1158—1167, bearb. von Heinrich Appelt (= MGH DD F I,2), Hannover 1979, Nr. 351, S. 191 f., Erwähnung der Geiseln hier: S. 192.
Quellentext
Iuraverunt insuper, quecumque eos iurare fecimus , scilicet quod universa mandata nostra , quecumque de personis et rebus et de ipsa civitate ordinaremus, bona fide et sine fraude observarent, et de his omnibus observandis quattuor centum obsides meliores et maiores de civitate nobis dederunt.
Hyperlink zur Quelle
www.dmgh.de/de/fs1/object/display/bsb00000457_00201.html
Quellenart
Brief
 
#2
Quellenangabe
Acerbi Morenae Histora (SS rer. Germ. N.S. 7), S. 154--156.
Quellentext
Proxima vero die Mercurii abstraxit benignus imperator Mediolanenses de banno et precepit consulibus, quod adhuc facerent ad eum venire centum quattuordecim milites, ut ipse haberet ex eis quadringentos obsides inter illos CXIIII et alios, quos elegerat de his , qui iam venerant in die dominica et qui erant ducenti octuaginta et sex. [...] In proximo autem die dominico venerunt centum quattuordecim milites Mediolani ad inclinationem et inclitum imperatorem , sicut ipse preceperat, et etiam viginti sex plus; prefatoque modo coram eo iuraverunt. Sequenti autem die Martis recessit clementissimus imperator Fredericus de Laude Papiam [...]. Duxitque secum omnes predictos Mediolanenses, quos pro obsidibus retinuerat.
Übersetzungen
Am folgenden Mittwoch löste der gütige Kaiser die Mailänder vom Bann und befahl den Konsuln, daß sie nun 114 Ritter zu ihm schicken sollten, damit der aus ihnen 40 Geiseln erhalte, und zwar aus jenen 114 und den anderen, die er aus denen erwählt hatte, die schon am Sonntag gekommen waren und 286 zählten [...]. Am nächsten Sonntag kamen 114 Mailänder Ritter zum Kniefall beim erhabenen Kaiser, so wie er befohlen hatte, [...] und sie schworen ihm in der erwähnten Weise. Am folgenden Dienstag zog der allergütigste Kaiser Friedrich von Lodi nach Pavia zurück, [...] und auch alle eben genannten Mailänder, die er als Geiseln zurückgehalten hatte, führte er mich sich. (Italische Quellen über die Taten Kaiser Friedrichs I. in Italien und der Brief über den Kreuzzug Kaiser Friedrichs I., übers. von Franz-Josef Schmale (= Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters, Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe 17a), Darmstadt 1986, S. 177&179.)
Hyperlink zur Quelle
www.dmgh.de/de/fs1/object/display/bsb00000687_00200.html
Quellenart
Chronik
 
#3
Quellenangabe
Gesta Frederici I Imperatoris in Lombardia (SS rer. Germ. 27), S. 55.
Quellentext
Imperator vero, cum precepisset de obsidibus Mediolani, qui erant Papie, centum solummodo retineri et singulis mensibus permutari , recessit et abiit ad Soram et fuit ibi in festo sancti Iohannis decollati, ut ibi colloquium cum rege Francie et apostolico Alexandro et Octaviano de eorum electione haberet.
Übersetzungen
Der Kaiser aber rückte ab, nachdem er hinsichtlich der Mailänder Geiseln in Pavia angeordnet hatte, nur 100 zurückzuhalten und jeden Monat auszuwechseln, und entfernte sich zur Saône; dort war er am Fest der Enthauptung des hl. Johannes, um eine Unterredung mit dem König von Frankreich sowie dem Papst Alexander und Octavian über deren Wahl abzuhalten. (Italische Quellen über die Taten Kaiser Friedrichs I. in Italien und der Brief über den Kreuzzug Kaiser Friedrichs I., übers. von Franz-Josef Schmale (= Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters, Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe 17a), Darmstadt 1986, S. 279.)
Hyperlink zur Quelle
www.dmgh.de/de/fs1/object/display/bsb00000730_00055.html
Quellenart
Chronik
Literatur (Auswahl)
Kosto, Hostages, S. 94 f. RI 4.2.2. Nr. 1028, 1033, 1036, 1037.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Friedrich I. Barbarossa, Römischer Kaiser
Rolle
Vertragspartner
Dynastie
Staufer
 
#2
Name, Titel/Rang
Mailand
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
innerchristlich
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Lodi
Geltungsbereich
Mailand, Lombardei
Akte symbolischer Kommunikation
Darstellung der Kapitulation, Zerstörung der Stadt
Weitere Sicherheitsinstrumente
Verweise auf andere Fälle
85
Befristung
Nein
Anzahl der Geiseln
400
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Aufenthaltsort der Geiseln
Pavia
Unterbringung/Verwahrung
Monatliche Rotation
Schicksal der Geiseln
Terminus
Terminus 'Übereinkunft'
deditio