Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
1036 Geiselaustausch zwischen Magnus von Dänemark und Harthacnut von Norwegen
Name
1036 Geiselaustausch zwischen Magnus von Dänemark und Harthacnut von Norwegen
Vorausgegangener Konflikt
Erbfolgekämpfe nach demTode Knuts des Großen
Datum/Zeitangabe
1036
Inhalt/Kommentar
Mit dem Tod Knuts des Großen im Jahre 1035 brachen um dessen Nordseereich Konflikte zwischen seinen Söhnen Hartheknut, Harald Harefoot und Sven aus. Nach längeren Auseinandersetzungen erhielt Hartheknut Dänemark und das südliche England, Harald den Norden Englands und Sven Norwegen. Letzterer konnte sich hier allerdings nicht gegen Magnus, den unehelichen Sohn fürheren norwegischen Königs Olav II. Haraldsson, gen. der Heilige, durchsetzen. Dieser war bereits kurz nach dem Tod Knuts des Großen von führenden norwegischen Adligen wie Kalv Arneson und Einar Tambarskjelve aus Nowgorod zurückgeholt und auf den Thron gehoben worden. Nur ein Jahr später verstarb Sven und sein Bruder Harthacnut, immer noch in England gebunden, suchte nach einer diplomatischen Lösung seinen Anspruch auf diesen Teil seines Erbes durchzusetzen. Für das Jahr 1036 berichten die Sagas von der gegenseitigen Anerkennung in der Thronfolge. Derjenige der länger lebe, solle den anderen beerben, wobei diese Vereinbarungen durch das gegenseitige Stellen von Geiseln bekräftigt werden sollte. Allerdings findet das Abkommen nur in den Sagas und in keiner weiteren Chronik Erwähnung, so dass deren Wahrheitsgehalt angezweifelt werden darf. Letztlich ging Magnus 1041mit einem Heer nach Dänemark, wo er auf Grund des Todes Hartheknuts 1042 aber auf keinen erwähnenswerten Widerstand stieß und als König angenommen wurde.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Ágrip af Nóregskonungasǫgum, ed. and transl. by M. J. Driscoll (Viking Society for Northern Research Text Series 10). 2nd ed. London 2008, p. 48-49.
Quellentext
flá sløru fleir fló máli í flá sætt at sá fleira er lengr lif›i skyldi taka vi› bum
landum, ok hvárr sínu ríki rá›a me›an bá›ir lif›i fleir, oksettu gísla, ok anda›isk Knútr fyrri, en Mƒgnús tók flá vi› Danmƒrk fyr útan gagnmæli, flvíat synir bƒztu manna
vru í gíslinginni.
Übersetzungen
the one who lived the longer was to rule both countries, but each would rule his own kingdom while both lived. Then hostages were exchanged. Knútr died first, and Magnús then took Denmark without opposition, because the sons of the most important men were held hostage.
Quellenart
Chronik
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Magnus I. (†1047), gen. "Der Gute", König von Norwegen und Dänemark
Rolle
Vertragspartner
 
#2
Name, Titel/Rang
Harthacnut/Hardiknut (†1042), König von England und Dänemark
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
innerchristlich
Art der Übereinkunft
Garantie/Bürgschaft
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
keine Angaben
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
unbekannt
Schicksal der Geiseln
Terminus