Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
0851 Geiselaustausch zwischen Herispoius/Erispoe, König der Bretonen, und Karl dem Kahlen
Name
0851 Geiselaustausch zwischen Herispoius/Erispoe, König der Bretonen, und Karl dem Kahlen
Vorausgegangener Konflikt
beiderseitige Überfälle und Brandschatzungen/andauernde Grenzkonflikte
Datum/Zeitangabe
851
Inhalt/Kommentar
Nachdem Ludwig der Fromme Nominoë oder bretonisch Nevenoe (†851), Vater des Herispoius, 831 zum ducatus ipsius gentis der Bretonen ernannt hatte, strebten jener und sein Sohn eine Loslösung von der fränkischen Oberhoheit an. In den nach 840 ausbrechenden Thronkämpfen unterstützte Nominoë zunächst Karl den Kahlen, um später dessen Schwäche zur Erweiterung seines eigenen Herrschaftsbereiches zu nutzen. Durch die Auseinandersetzungen mit seinem Bruder Lothar wie auch vermehrte Wikingereinfälle gebunden, widmete sich Karl erst ab der Mitte der 840er-Jahre jenen Unruhen, wie sie von Lupus von Ferrières genannt werden. Begünstigend für die Bretonen kamen die Auseinandersetzungen um die Grafschaft Nantes hinzu. Nachdem Graf Lambert I. als als Parteigänger Lothars I. abgesetzt und in die Verbannung geschickt worden war, vergab Karl die Grafschaft an Renaud von Herbauges. Nicht bereit auf sein Erbe zu verzichten, verbündete sich der Sohn Lamberts I., ebenfalls mit Namen Lambert mit den Bretonen. Nach der Einnahme Nantes 850 zog Karolinger mit einem Heer in die Bretagne, wurde aber 851 von Herispoius in der Schlacht von Jengland-Beslé geschlagen. Da hierdurch eine Niederschlagung des Aufstandes in weite Ferne gerückt war, kam es wenige Tage nach Ende der Kämpfe zu Verhandlungen in Angers. Im Gegenzug für die Belehnung mit den Grafschaften von Rennes und Nantes sowie dem Pays de Retz im Poitou als auch der Übergabe königlicher Ehrenzeichen erkannte der Bretone Karl den Kahlen als Herrscher an und unterwarf sich diesem. Im Rahmen dieser Einigung kam es neben der Eidleistung zum Austausch von Geiseln. Zugleich stimmte Herispoius zu, dass Karl Taufpate seines Sohnes Conan würde. Es ist weiterhin zu vermuten, dass beide Seiten sich bereits zu diesem Zeitpunkt auf eine Eheverbindung zwischen Karls Sohn Ludwig dem Stammler mit einer Tochter Herispoius verständigt hatten, die für das Jahr 856 in den Annales Bertianni Erwähnung findet (Karlus rex cum Respogio Brittone paciscens, filiam eius filio suo Ludoico despondet, dato illi ducatu Cenomannico usque ad viam quae a Lotitia Parisiorum Cesaredunum Turonum ducit).
Bis zur Ermordung des Bretonenherrscher im Jahre 853 hielten sich beide Seiten an die Vereinbarung.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Reginonis abbatis Prumiensis chronicon : cum continuatione Treverensi, recogn. Fridericus Kurze (MGH SS 7/Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum seperatim editi 50). Hannover 1890, p. 80.
Quellentext
Anno dominicae incarnationis DCCCLXIII. Carolus iterum cum immenso exercitu fines Brittonum intravit, sed minime, ut optaverat prevaluit; novissime cum eis pacem fecit. Datis itaque ex utraque parte obsidibus et sacramentis Herispoius rex ad eum venit eiusque dominationi se subdidit. Carolus vero magnis muneribus honoratum Herispoium in regnum abire permisit; ipse in Franciam reveritur.
Übersetzungen
Im Jahr der göttlichen Menschwerdung 863 drang Karl zum zweitenmale mit einem unermeßlichen Heere in das Gebiet der Bretonen ein, aber er gewann keineswegs die Oberhand, wie er gewünscht hatte; zuletzt jedoch schloß er mit ihnen Frieden. Nachdem also von beiden Seiten Geiseln und Eidschwur gewährt worden, kam König Herispoi zu ihm und unterwarf sich seiner Oberhoheit.
(Quellen zur karolingischen Reichsgeschichte. Dritter Teil: Jahrbücher von Fulda; Reginos Chronik; Notkers Taten Karls. Neu bearb. von Reinhold Rau (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters 7). 4., gegenüber der 3. um einen Nachtrag erw. Aufl. Darmstadt 2002, p. 192-193.)
Quellenart
Chronik
Literatur (Auswahl)
Smith, Julia M. H.: Province and Empire. Brittany and the Carolingians (Cambridge studies in medieval life and thought 4, 18). Cambridge/New York 1992.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Herispoius/Erispoë, König der Bretonen (851-857)
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Bretone
 
#2
Name, Titel/Rang
Karl gen. der Kahle, Kaiser und König (843-877)
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Franke
Dynastie
Karolinger
Religiöse Konstellation
innerchristlich
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Bretagne
Geltungsbereich
Beretagne
Akte symbolischer Kommunikation
Deditio
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
keine Angaben
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Schicksal der Geiseln
Terminus
Semantisches Feld 'Sicherheit'
pax