Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
1191 Geiselstellung (?) an Richard I. von England durch Saladin
Name
1191 Geiselstellung (?) an Richard I. von England durch Saladin
Vorausgegangener Konflikt
Dritter Kreuzzug
Datum/Zeitangabe
Juli/August 1191
Inhalt/Kommentar
Nach gut zweijähriger Belagerung durch die Kreuzfahrer - angeführt durch die kurz zuvor im Heiligen Land eingetroffenen Könige Richard I. Löwenherz von England und Philippe II. Auguste von Frankreich - musste die muslimische Besatzung Akkons am 12. Juli 1191 kapitulieren. Obwohl die Garnison gegen den Willen Sultans Saladins gehandelt hatte, verpflichtete sich dieser zur Herausgabe des von ihm bei der Einnahme Jerusalems 1187 erbeuteten Heiligen Kreuzes, einer unterschiedlich angegebenen Zahl christlicher Gefangener sowie einer großen Geldsumme. Die Kontrolle über die gefangenen Garnisonsmitglieder wurde hälftig zwischen Richard Löwenherz und Philippe Auguste geteilt. Als der französische König bald darauf zurück nach in die Heimat aufbrach, übertrug er seinen Anteil auf Konrad von Montferrat, der diese Hälfte der muslimischen Verteidiger Akkons nach Tyrus bringen ließ, bis er sie auf Druck Richard Löwenherz' an diesen ausliefern musste.
Zum festgesetzten Zeitpunkt konnte Saladin seinen Verpflichtungen jedoch nicht vollumfänglich nachkommen und schlug stattdessen eine Geiselstellung zwecks Fristaufschub vor. Richard Löwenherz schlug dieses Ansinnen aus, ließ stattdessen ca. 2700 bis 3000 Angehörige der Garnison hinrichten.

Die Angehörigen der Garnison dienten zweifellos als Garantie der Erfüllung der Vereinbarung, ihr genauer genauer Rechtsstatus ist allerdings unklar. Die Mehrzahl der christlichen Quellen bezeichnen sie als Geiseln (was impliziert, Richard Löwenherz habe mit ihrer Hinrichtung aufgrund der Vertragsverletzung rechtmäßig gehandelt), arabisch-muslimische dagegen als Gefangene.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Itinerarium peregrinorum et gesta regis Ricardi, hg. von William Stubbs, London 1864, lib. 3.17&4.4, S. 232&243.
Quellentext
Igitur die Veneris proxima post Translationem Beati Benedicti,
dati sunt obsides et accepti, admiralii ditiores et nobiliores […].
[...]
Rex Ricardus in opprimendis Turcis funditus semper aspirans, ad conterendam ipsorum protervam arrogantiam, et legem Mahumeticam confundendam, Christianitatem vindicandam; die Veneris proxima post Assumptionem Beatæ Mariæ, a civitate jussit educi Turcorum obsidum vinctos duo millia et septingentos ad decollandum.
Quellenart
Chronik
 
#2
Quellenangabe
Gesta regis Henrici secundi benedicti abbatis. The Chronicle of the Reigns of Henry II and Richard I, A. D. 1169-1192, Bd. 2, hg. von William Stubbs, London 1867, S. 178 f.&189.
Quellentext
[...] et quod ipsi in custodia predictorum regum remanerent obsides usque dum hæc omnia perficerentur.
[...]
Nona decima die Augusti, cum rex Angliæ audisset necem Christianorum quos Saladinus interfecerat, doluit vehementer, et tamen noluit diem peremtorium quem statuerat anticipare. Vicesima die mensis Augusti, feria tertia, xiii. kalendas Septembris, Ricardus rex Angliæ fecit omnes paganos qui eum contigebant, ducere ante exercitum Saladini, et in conspectu onium fecit amputare capita illorum. Dux vero Burgundiæ fecit amputare omnia capita paganorum qui dominum suum regem Franci contigebant, infra muros civitatis et extra, propre civitatem.
Quellenart
Chronik
 
#3
Quellenangabe
Chronica Magistri Rogeri de Houedene, Bd. 3, hg. von William Stubbs, London/Oxford/Cambridge 1870, S. 121.
Quellentext
[…] et quod ipsi remanerent obsides in custodia regum, ita quod si ipsi infra quadriginta dies proximo subsequentes supradicta non perfecissent, essent in misericordia regum de vita et membris.
Quellenart
Chronik
 
#4
Quellenangabe
The Chronicle of Ibn al-Athīr for the Crusading Period from al-Kāmil fī’l-ta’rīkh, Bd. 2: The Years 541-589/1146-1193. The Age of Nur al-Din and Saladin, übers. von D. S. Richards (= Crusade Texts in Translation 15), Aldershot/Burlington 2007, a. 587 (1191—1192), S. 389 f.
Übersetzungen
After they had sworn, he [Saladin] surrendered the city to them and the entered peacefully. However, havong taken control, they acted treacherously and seized the Muslim within and their goods. They imprisonded them and maintained that they were doing this to ensure that they received what they had been offered. [...] On Tuesday 27 Rajab [20 August 1191] th Franks mounted up and came outside the city with horse and foot. Th Muslims rode out to meet them, charged them and drove them form their position. Most of the Muslims they had been holding were found slain. They had put them to the sword an massacred the, but preserved the emirs and captains and those with money.
Quellenart
Chronik
 
#5
Quellenangabe
Bahā‘ al-Dīn Ibn Shaddād, The Rare and Excellent History of Saladin or al-Nawādir al-Sulṭāniyya wa'l-Maḥāsin al-Yūsufiyya, übers. von D. S. Richards (= Crusader Texts in Translation 7), Aldershot/Burlington 2002, S. 165.
Übersetzungen
The enemy then brought out the Muslim prisinoers for whom God had decreed martyrdom, about 3,000 in ropes. Then as one man they charged them and with stabbings and blows with the sword they slew them in cold blood [...]
Quellenart
Chronik
 
#6
Quellenangabe
Salimbene de Adam, Cronica, a. 1191, MGH SS 32, S. 16 = Alberti Milioli notarrii Regini Cronica Imperatorum, cap. CLXX, MGH SS 31, S. 651.
Quellentext
Rex autem Anglie, cum pecunia promissa non solveretur, captivos omnes contra fas et licitum interfecit [...].
Quellenart
Chronik
Literatur (Auswahl)
Kosto, Crusades, S. 21—24; Runciman, HC 3:53; Gillingham, Richard I; Lane-Poole, Saladin; rev. Jewett, AHR 4 (1899), 709; Barber, Devil's Crown, 97
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Richard I., "Löwenherz", König von England
Rolle
Vertragspartner
Dynastie
Plantagenet
 
#2
Name, Titel/Rang
Philippe II. "Auguste", König von Frankreich
Rolle
Vertragspartner
Dynastie
Kapetinger
 
#3
Name, Titel/Rang
Konrad von Montferrat, Herr von Tyrus
Rolle
Vertragspartner
Dynastie
Aleramiden
 
#4
Name, Titel/Rang
Saladin, Sultan von Ägypten und Syrien
Rolle
Vertragspartner
Dynastie
Ayyubiden
Religiöse Konstellation
Nichtchristen-an-Christen
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Akkon
Geltungsbereich
Akkon
Akte symbolischer Kommunikation
Vereinbarte Rückgabe des Heiligen Kreuzes
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Ja
Anzahl der Geiseln
ca. 2700 (Gefangene?)
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Aufenthaltsort der Geiseln
Akkon/Tyrus
Schicksal der Geiseln
Terminus