Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
0542 Geiselstellung an Chosroes I. von Persien durch Belisar
Name
0542 Geiselstellung an Chosroes I. von Persien durch Belisar
Vorausgegangener Konflikt
Grenzkriege zwischen Byzantinern und Persern
Datum/Zeitangabe
542
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Theophanes, Chronographia, s.a. 6033
Übersetzungen
The Chronicle of Theophanes Confessor. Byzantine and Near Eastern History, A.D. 284-813. Translated with Introduction and Commentary by Cyril Mango and Roger Scott with the assistance of Geoffrey Greatrex. Oxford 1997, p. 320:
"AM 6033 - Chosroes asked Belisarius that his passage through Roman territory should be free of danger. Belisarius sent John of Edessa, a most illustrious man, as a hostage to Chosroes to guarantee his safe passage out of Roman lands."
Quellenart
Chronik
 
#2
Quellenangabe
Prokop: Perserkriege. Griechisch-deutsch, hrsg.von Otto Veh (Sammlung Tusculum). Berlin 1970, S. 350-353.
Prokop: Perserkriege, II,21
Quellentext
ó δέ καί ταϋτα ύπεδέχετο έπιτελέσειν, ει τινά οί δοϊεν των δοκίμων έν ομήρων λόγω έπί ταύτη τη ομολογία, έφ' ω τά ξυγκείμενα πράξουσιν. οί μέν ούν πρέσβεις παρά Βελισάριον έπανήκοντες τούς Χοσρόου λόγους άπήγγελλον, ó δέ είς τήν Έδεσσαν άφικόμενος Ίωάννην τον Βασιλείου παϊδα, γένει τε και πλούτω πάντων των Έδεσσηνών διαφανέστατον, δμηρον τω Χοσρόη ουτι έκούσιον ευθύς έπεμψε.
Übersetzungen
Der König gab auch diese Zusage und verlangte nur, sie sollten ihm für die Einhaltung der getroffenen Vereinbarung einen angesehenen Mann als Geisel stellen. Nach ihrer Rückkehr berichteten die Gesandten dem Belisar, was Chosroes ihnen aufgetragen hatte, worauf sich dieser nach Edessa begab und sogleich den Johannes, den Sohn des Basileios, den vornehmsten und reichsten Mann der ganzen Stadt, trotz seines Sträubens als Geisel an Chosroes sandte.
Quellenart
Chronik
 
#3
Quellenangabe
Prokop: Anekdota. Geheimgeschichte des Kaiserhofes von Byzanz. Griechisch-deutsch, übers. und hrsg. von Otto Veh. Mit Erläuterungen, einer Einführung und Literaturhinweisen von Mischa Meier und Hartmut Leppin (Sammlung Tusculum). Düsseldorf/Zürich 2005, S. 114-117.
Prokop: Anekdota, XII,6
Quellentext
τινών δέ ού διαθήκας, άλλ' έπιστολάς διασκευασμένοι τήν ούσίαν έσχον. ούτω γάρ Διονυσίου τε κληρονόμοι γεγόνασιν, δς έν Λιβάνω ωκει, και 'Ιωάννου τοϋ
Βασιλείου παιδός, δς δή έπιφανέστατος μέν Έδεσσηνών έγεγόνει πάντων, βία δέ προς Βελισαρίου έν ομήρων λόγω έκδέδοται τοις Πέρσαις, ωσπερ μοι έν τοις έμπροσθεν λόγοις έρρήθη. τοϋτον γάρ τόν Ίωάννην ό μέν Χοσρόης γ ούκέτι ήφίει, έπικαλών 'Ρωμαίοις ήλογηκέναι τά ξυγκείμενα πάντα, έφ' οις αύτώ πρός Βελισαρίου δοθείς έτύγχανεν, άποδίδοσθαι μέντοι ατε δορυάλωτον γεγονό τα ήξίου. ή δέ τοΰ άνδρός μάμμη - περιοϋσα γάρ έτι έτύγχανε - τά λύτρα παρεχομένη ούχ ήσσον ή δισχιλίας λίτρας αργύρου τόν υίωνόν ώνήσεσθαι επίδοξος ήν.
Übersetzungen
Auf diese Art und Weise beerbten sie den Dionysios, der auf dem Libanon wohnte, und den Johannes, den Sohn des Basileios, der unter den Einwohnern Edessas die glänzendste Stellung einnahm, gewaltsam aber, wie schon früher erwähnt, von Belisar als Geisel den Persern ausgeliefert wurde. Diesen Johannes ließ nämlich Chosroes nicht mehr frei, er warf vielmehr den Römern vor, sämtliche Abmachungen
gebrochen zu haben, derentwegen ihm dieser Mann von Belisar übergeben worden sei. Doch wollte er ihn als Kriegsgefangenen verkaufen. Johannes' Großmutter - sie war noch am Leben - bot nun volle zweitausend Litren Silber als Lösegeld und durfte schon damit rechnen, ihren Enkel freizubekommen. Als aber das Lösegeld in Daras eingetroffen war, erfuhr der Kaiser von der Sache und verbot das Geschäft mit
den Worten: "Römisches Geld kommt nicht zu Barbaren". Bald darauf erkrankte Johannes und starb
Quellenart
Chronik
Literatur (Auswahl)
Teall, John L.: The Barbarians in Justinian's Armies, in: Speculum 40,2 (1965), pp. 294-322, hier p. 316;
(The @seventh great oriental monarchy or the geography, history, and antiquities of the Sassanian or new Persian empire / Collected and illustrated from ancient and modern sources by George Rawlinson Bury, Later Roman Empire; Stein, Bas-Empire)
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Chosrau I., Großkönig (531-579)
Rolle
Vertragspartner
Dynastie
Sassaniden
 
#2
Name, Titel/Rang
Justinian I., Kaiser des Römischen Reiches
Rolle
Vertragspartner
Dynastie
Justinische Dynastie
 
#3
Name, Titel/Rang
Belisar, Magister militum
Rolle
Unterhändler
Religiöse Konstellation
Christen-an-Nichtchristen
Art der Übereinkunft
Geleit
Ort der Geiselstellung
Nordmesopotamien
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Ja
Anzahl der Geiseln
1
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Name, Titel
Johannes von Edessa
Geschlecht
männlich
Antritt der Vergeiselung
ja
Aufenthaltsort der Geiseln
Nordmesopotamien
Schicksal der Geiseln
Terminus