Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0202 Geiselstellung an Proconsul P. Cornelius Scipio Africanus durch Karthago
Name
-0202 Geiselstellung an Proconsul P. Cornelius Scipio Africanus durch Karthago
Vorausgegangener Konflikt
Ende des 2. Punischen Krieges
Datum/Zeitangabe
-202
Inhalt/Kommentar
Bei Polybios hält Scipio Hannibal vor, dass die Karthager ein früheres Friedensabkommen gebrochen hätten, zu dessen Bedingung auch Geiseln gehört hätten. Es ist jedoch nicht klar, ob es zur Ausführungen der Bedingungen kam, oder ob der Vertrag von Karthago schon zuvor widerrufen worden war, worauf das Papyrusfragment P. Rylands III 491 hinweist. Möglicherweise gehören die Geiseln aber auch zum Waffenstillstand, der für die Dauer der Verhandlungen geschlossen worden war. Denn keine der anderen Quellen berichtet von Geiseln in diesem ersten Vertrag. Bei Appian werden 150 Geiseln beim Waffenstillstand verlangt. Für die Herausarbeitung der Waffenstillstandsbedingungen siehe Gerhold 2002, S. 189-194. Das Nahen eines Nachfolgers, der den Krieg übernehmen würde, drängte Scipio zum Abschluss eines Vertrages. Daher durften die Inhalte für Karthago nicht zu hart sein, um weiteren Widerstand zu verhindern
Die Zahlung der Kriegsentschädigung wird auf Raten über 50 Jahre angesetzt. Ob hiermit auch die Geiselstellungen befristet sind, ist in der Forschung umstritten. Jedenfalls erwähnt der karthagische Gesandte 149 v. Chr. (App. Lib. 79) keinen Zusammenhang von Geiseln mit den Tributen, die an Rom gezahlt werden. Für den Vertrag sind keine festen Austauschintervalle für Geiseln überliefert, doch wegen der bekannten Auswechslungen wurde eine solche Klausel in der Forschung vermutet. Rückgabe bzw. Austausch von Geiseln nach politischer Notwendigkeit oder Gutdünken dürfte jedoch eher zutreffen, da stets konkrete Anfragen vorlagen. Die Bezeichnung eines römischen Wohnviertels als 'vicus Africus' (Varro, Ling. 5.159) lässt darauf schließen, dass neben der Unterbringung von karthagischen Geiseln in den genannten italischen Städten eine nicht geringe Zahl in Rom verblieb.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Pol. 15.18.8.
Quellentext
[8] ὁμήρους δοῦναι πίστεως χάριν ἑκατὸν οὓς ἂν προγράψῃ τῶν νέων ὁ στρατηγὸς τῶν Ῥωμαίων, μὴ νεωτέρους τετταρεσκαίδεκα ἐτῶν μηδὲ πρεσβυτέρους τριάκοντα.
Übersetzungen
[...] finally they were to give as surety a hundred hostages chosen by the Roman general from among their young men between the age of fourteen and thirty.
 
#2
Quellenangabe
Nepos, Hann. 7.1-3.
Quellentext
(7,1) Cum in apparando acerrime esset occupatus, Karthaginienses bellum cum Romanis composuerunt. ille nihilo setius exercitui postea praefuit resque in Africa gessit usque ad P. Sulpicium C. Aurelium consules. (7,2) his enim magistratibus legati Karthaginienses Romam venerunt, qui senatui populoque Romano gratias agerent, quod cum iis pacem fecissent, ob eamque rem corona aurea eos donarent simulque peterent, ut obsides eorum Fregellis essent captivique redderentur. (7,3) his ex senatus consulto responsum est: munus eorum gratum acceptumque esse; obsides, quo loco rogarent, futuros; captivos non remissuros, quod Hannibalem, cuius opera susceptum bellum foret, inimicissimum nomini Romano, etiamnum cum imperio apud exercitum haberent itemque fratrem eius Magonem.
Übersetzungen
Aber während er (Hannibal) mit höchstem Eifer dabei war, einen neuen Kampf vorzubereiten, beendeten die Karthager den Krieg mit den Römern. Trotzdem blieb er an der Spitze des Heeres und leitete, ebenso wie sein Bruder Mago, militärische Unternehmungen in Afrika bis zum Consulatsjahr von P. Sulpicius und C. Aurelius. In deren Amtszeit nämlich kam eine karthagische Gesandtschaft nach Rom, die Senat und Volk öffentlich für den Friedensschluss Dank abstatten sollte und eine goldene Krone als Geschenk überbrachte. Zugleich sollte sie bitten, man möge den Geiseln gestatten, sich in Fregallae aufzuhalten, und die Kriegsgefangenen zurückgeben. Nach der Beratung des Senats jedoch wurde ihnen geantwortet, das Geschenk sei willkommen und werde mit Dank angenommen, die Geiseln könnten an dem Ort bleiben, um den man bäte, die Gefangenen jedoch werde man nicht zurückgeben, weil die Karthager Hannibal, auf dessen Betreiben der Krieg angezettelt worden sei und zugleich den erbittertsten Feind Roms an der Spitze des Heeres beließen, ebenso seinen Bruder Mago.
 
#3
Quellenangabe
Liv. 40.34.14.
Quellentext
Carthaginiensibus eodem anno centum obsides redditi, pacemque cum iis populus Romanus non ab se tantum sed ab rege etiam Masinissa praestitit, qui cum praesidio armato agrum, qui in controversia erat, obtinebat.
 
#4
Quellenangabe
Liv. 32.26.5-18.
Quellentext
[5] obsides Carthaginiensium Setiae custodiebantur. cum iis, ut principum liberis, magna vis servorum erat. [6] augebant eorum numerum, ut ab recenti Africo bello, et ab ipsis Setinis captiva aliquot nationis eius empta ex praeda mancipia. [7] ea cum coniurationem fecissent, missis ex eo numero, primum qui in Setino agro, deinde circa Norbam et Cerceios servitia sollicitarent, satis iam omnibus praeparatis, ludis qui Setiae prope diem futuri erant spectaculo intentum populum adgredi statuerant; [8] Setia per caedem et repentinum tumultum capta Norbam et Cerceios occupare non potuere [p. 234] servitia. huius rei tam foedae indicium Romam ad L. Cornelium Lentulum praetorem urbanum delatum est. [9] servi duo ante lucem ad eum venerunt atque ordine omnia quae acta futuraque erant, exposuerunt. [10] quibus domi custodiri iussis, praetor senatu vocato edoctoque quae indices adferrent, proficisci ad eam coniurationem quaerendam atque opprimendam iussus, [11?] cum quinque legatis profectus obvios in agris sacramento rogatos arma capere et sequi cogebat. [12] hoc tumultuario dilectu duobus milibus ferme hominum armatis Setiam omnibus quo pergeret ignaris venit. [13] ibi raptim principibus coniurationis comprehensis fuga servorum ex oppido facta est. dimissis deinde per agros, qui vestigarent profugos. [14] egregia duorum opera servorum indicum et unius liberi fuit. ei centum milia gravis aeris dari patres iusserunt, servis vicena quina milia aeris et libertatem; pretium eorum ex aerario solutum est dominis. [15] haud ita multo post ex eiusdem coniurationis reliquiis nuntiatum est servitia Praeneste occupatura. [16] eo L. Cornelius praetor profectus de quingentis fere hominibus qui in ea noxa erant, supplicium sumpsit. in timore civitas fuit obsides captivosque Poenorum ea moliri. [17] itaque et Romae vigiliae per vicos servatae iussique circumire eas minores magistratus, et triumviri carceris [p. 236] lautumiarum intentiorem custodiam habere iussi, [18] et circa nomen Latinum a praetore litterae missae, ut et obsides in privato servarentur neque in publicum prodeundi facultas daretur, et captivi ne minus decem pondo compedibus vincti in nulla alia quam in carceris publici custodia essent.
 
#5
Quellenangabe
Cass. Dio 17.82.
 
#6
Quellenangabe
Liv. 30.37.6.
Quellentext
obsides centum arbitratu Scipionis darent, ne minores quattuordecim annis neu triginta maiores. indutias ita se5 daturum, si per priores indutias naves onerariae captae quaeque fuissent in navibus restituerentur; aliter nec indutias nec spem pacis ullam esse.
 
#7
Quellenangabe
Pol. 15.8.7.
 
#8
Quellenangabe
App. Lib. 79
 
#9
Quellenangabe
App. Lib. 54.
 
#10
Quellenangabe
Zonar. 9.14.
Quellentext
καὶ ὁ Σκιπίων τοὺς λόγους σφῶν προσεδέξατο καὶ περὶ τῶν συνθηκῶν διειλέχθη αὐτοῖς. ἦν δὲ τὰ ὡμολογημένα ὁμήρους τε παρὰ τῶν Καρχηδονίων καὶ τοὺς αἰχμαλώτους καὶ τοὺς αὐτομόλους δοθῆναι, καὶ πάντας μὲν τοὺς ἐλέφαντας, τὰς δὲ τριήρεις πλὴν δέκα παρασχεθῆναι, καὶ τοῦ λοιποῦ μήτε ναῦς μακρὰς πλείους ἔχειν τῶν δέκα μήτε πόλεμον παρὰ τὴν τῶν Ῥωμαίων γνώμην πρὸς μηδένα ποιεῖσθαι, καὶ τινα ἕτερα.
Übersetzungen
Scipio accepted their proposals and discussed with them the article of the compact. The terms agreed upon were: that hostages and the captives and deserters should be given up by the Carthaginians, that all the elephants and the triremes, except ten, should be delivered over, and that in the future they should not keep elephants nor more ships of war than ten, nor make war upon anyone without the consent of the Romans, and a few other points.
 
#11
Quellenangabe
Liv. 32.2.3-4.
Quellentext
[3] Petentibus, deinde, ut, si iam videretur senatui, obsides sibi redderentur. centum redditi obsides; de ceteris, si in fide [4] permanerent, spes facta. Petentibus iisdem, qui non reddebantur obsides, ut ab Norba, ubi parum commode essent, alio traducerentur, concessum, ut Signiam et Ferentinum transirent.
Übersetzungen
Als sie dann darum baten, dass ihnen die Geiseln zurückgegeben würden, wenn es dem Senat jetzt gut scheine, wurden ihnen 100 Geiseln zurückgegeben. Wegen der übrigen wurde ihnen Hoffnung gemacht, wenn sie sich an den Vertrag hielten. Und als sie dann noch darum baten, dass die Geiseln, die nicht zurückgegeben wurden, von Norba, wo sie sich zu wenig wohl fühlten, anderswohin gebracht würden, wurde es ihnen zugestanden, dass sie nach Signia und Ferentinum kommen sollten
 
#12
Quellenangabe
Liv. 45.14.5.
Quellentext
[5] Petenti Masgabae, ut Hanno, Hamilcaris filius, obses in locum ... exigeretur, responsum est haud aequum videri senatum a Carthaginiensibus obsides arbitrio Masinissae exigere.
Übersetzungen
Als Masgaba bat, dass Hanno, der Sohn Hamilkars, als Geisel anstelle von [...] gefordert werde, erhielt er die Antwort, es scheine nicht recht, wenn der Senat von den Karthagern nach dem Ermessen Masinissas Geiseln forderte.
 
#13
Quellenangabe
Liv. per.32.
Quellentext
Coniuratio servorum facta de solvendis Carthaginiensium obsidibus oppressa est; duo milia quingenti necati.
Übersetzungen
Ein Sklavenaufstand zur Befreiung der karthagischen Geiseln wurde unterdrückt; 2500 getötet.
Literatur (Auswahl)
Staatsvertr. III, N° 548, 291-308.
Walker, Hostages, Case-Nr. 111.
Aymard, André; Les otages carthaginois à la fin de la deuxième guerre punique, in: Pallas. Études sur l’Antiquité 1, 1953, S. 43-63.
Gerhold, Markus; Rom und Karthago zwischen Krieg und Frieden: rechtshistorische Untersuchungen zu den römisch-karthagischen Beziehungen zwischen 241 v. Chr. und 149 v. Chr., Frankfurt a.M. 2002.
Moscovich, Maurice James; Hostage regulations in the treaty of Zama, in: Historia 23, S. 417-427.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
P. Cornelius Scipio Africanus, Proconsul
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Hannibal
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Karthago
 
#3
Name, Titel/Rang
Karthago
Rolle
Vertragspartner
 
#4
Name, Titel/Rang
Masinissa
Rolle
(Keine Auswahl)
Zugehörigkeit
Numidien
 
#5
Name, Titel/Rang
Masgaba
Rolle
(Keine Auswahl)
Zugehörigkeit
Numidien
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Friedensvertrag
Ort der Geiselstellung
Karthago
Geltungsbereich
Karthago und Umland
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Nein
Anzahl der Geiseln
100 / 150
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Name, Titel
Kinder der Vornehmsten
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Aufenthaltsort der Geiseln
Norba, Setia, Signia, Ferentinum, Rom
Unterbringung/Verwahrung
Strenge Verwahrung bei Aufstandsgefahr
Schicksal der Geiseln
Terminus
Terminus 'Übereinkunft'
foedus indutia τὰ ὡμολογημένα συνθήκας ἀνοχὰς