Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0191 Geiselstellung an Konsul Publius Cornelius Scipio Nasica durch die Boier
Name
-0191 Geiselstellung an Konsul Publius Cornelius Scipio Nasica durch die Boier
Vorausgegangener Konflikt
Kriegszug gegen den Stamm der Boier
Datum/Zeitangabe
-191
Inhalt/Kommentar
Geiseln belegen die Triumphwürdigkeit des Erfolges von Scipio Nasica: Nachdem einer der Volkstribunen zunächst verlangt hatte, der Triumph Scipios müsse verschoben werden, bis auch die den Boiern benachbarten Ligurer unterworfen seine, listet Nasica im Senat nochmals alle Errungenschaften aus seinem Krieg gegen die Boier auf. Der Triumph wird daraufhin einstimmig bewilligt. Aus der Beschreibung des Triumphzuges (Liv. 36.40.11-14) lässt sich die Zahlung von Tributen durch die Boier ableiten. Durch die schweren Verluste und den Entzug des Ackerlandes sind die Boier endgültig geschlagen; es sind keine Kämpfe mehr mit ihnen bekannt nach diesem Zeitpunkt.
Nasica verweist in seiner Rede darauf, dass sein 'titulus' bereits zahlreiche Ehren aufweise (Liv. 36.40.9). Daraus kann geschlossen werden, dass diese kurzen Tatenberichte unter den Totenmasken der Vorfahren auch Triumphe auflisteten.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Liv. 36.39.3.
Quellentext
P. Cornelius consul obsidibus a Boiorum gente acceptis agri parte fere dimidio eos multavit, quo, si vellet, populus Romanus colonias mittere posset.
Übersetzungen
Nachdem der Konsul P. Cornelius von der Völkerschaft der Boier Geiseln entgegengenommen hatte, bestrafte er sie damit, dass sie etwa die Hälfte ihres Ackerlandes abtreten mussten, damit das römische Volk, wenn es wolle, dort Kolonien gründen könne.
 
#2
Quellenangabe
Liv. 36.40.3-5.
Quellentext
Se de Gallis Bois postulare triumphum , quos acie vicerit, castris exuerit, quorum
gentem biduo post pugnam totam acceperit in deditionem, a quibus obsides abduxerit, pacis futurae pignus. [4] Verum enimvero illud multo maius esse, quod tantum numerum Gallorum occiderit in acie, quot cum milibus certe Boiorum nemo ante se imperator pugnaverit. [5] Plus partem dimidiam ex quinquaginta
milibus hominum caesam, multa milia capta; senes puerosque Bois superesse.
Übersetzungen
Er fordere einen Triumph über die gallische Völkerschaft der Bojer; er habe sie in der Schlacht besiegt und zur Aufgabe ihres Lagers gezwungen, habe zwei Tage nach der Schlacht die Unterwerfung der ganzen Völkerschaft entgegengenommen und habe als Unterpfand des künftigen Friedens Geiseln von ihnen weggeführt. Doch es bedeute noch viel mehr, daß er eine größere Anzahl Gallier in der Schlacht getötet habe, als je - jedenfalls an Bojern - einem Feldherrn
vor ihm im Kampf gegenübergesunden hatten. Mehr als die Hälfte von 50000 Mann seien gefallen, viele tausend in Gefangenschaft geraten. Nur noch Greise und Kinder seien den Bojern geblieben. (H.J. Hillen)
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 121.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Publius Cornelius Scipio Nasica, Konsul
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Boier
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Gebiet der Boier
Geltungsbereich
Gebiete der Boier
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Nein
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Stand
nobiles (?)
Antritt der Vergeiselung
ja
Schicksal der Geiseln
Terminus
Semantisches Feld 'Sicherheit'
pacis futurae
Terminus 'Übereinkunft'
acceperit in deditionem