Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0318 Geiselstellung an Konsul L. Plautius Venno durch Canusium und Teanum
Name
-0318 Geiselstellung an Konsul L. Plautius Venno durch Canusium und Teanum
Vorausgegangener Konflikt
Zweiter Samnitenkrieg
Datum/Zeitangabe
-318
Inhalt/Kommentar
Die Bewohner von Canusium und Teanum in Apulien unterwerfen sich dem Konsul und stellen Geiseln. Die Geschehnisse dürften noch im Zusammenhang mit dem Zweiten Samnitenkrieg stehen, in dem die Apulier unter anderem die römischen Geiseln für die Samniten in Luceria bewacht hatten.
Die Bewohner von Teanum dürften identisch sein mit den Teaten aus Liv. 9.20.7 (vgl. DNP s.v. teates), die bei den Konsuln des Folgejahres (317 v.Chr.) um ein foedus baten, in welchem dann jedoch die Oberhoheit des römischen Volkes festgeschrieben wurde.
Die Geiselstellung stellt hier Sicherheit für die Geiselsteller dar, da sie sich so vor Plünderungen schützen wollen.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Liv. 9.20.4.
Quellentext
[4] Et ex Apulia Teanenses Canusinique populationibus fessi obsidibus L. Plautio consuli datis in deditionem venerunt. [5] Eodem anno primum praefecti Capuam creari coepti legibus ab L. Furio praetore datis, cum utrumque ipsi pro remedio aegris rebus discordia intestina petissent; [6] et duae Romae additae tribus, Ufentina ac Falerna. [7] inclinatis semel in Apulia rebus Teates quoque Apuli ad novos consules, C. Iunium Bubulcum, Q. Aemilium Barbulam, foedus petitum venerunt, pacis per omnem Apuliam praestandae populo Romano auctores.
Übersetzungen
Und aus Apulien unterwarfen sich die Bewohner von Teanum und von Canusium, durch Plünderungen zermürbt, und stellten dem Konsul L. Plautius Geiseln.
Im selben Jahr wählte man zu ersten mal Präfekten für Capua, nachdem der Prätor L. Furius ihnen Gesetze gegeben hatte; beide Maßnahmen hatten sie selbst als Heilmittel für ihr an innerer Zwietracht leidendes Gemeinwesen erbeten. Und in Rom wurden zwei weitere Tribus eingerichtet, die Ufentina und die Falerna.
Nachdem die Lage in Apulien sich einmal gewendet hatte, kamen auch die teaten aus Apulien mit der Bitte um einen Vertrag zu den neuen Konsuln C Junius Bubulcus und Q. Aemilius Barbula und versicherten, das römische Volk werde in ganz Apulien Frieden haben.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 58.
Moscovich, The Role of Hostages, S. 19.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
L. Plautius Venno, Konsul
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Teanum
Rolle
Vertragspartner
 
#3
Name, Titel/Rang
Canusium
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Teanum und Canusium
Geltungsbereich
Apulien
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Nein
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Schicksal der Geiseln
Terminus
Terminus 'Übereinkunft'
in deditionem venire