Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0177 Geiselstellung an die Prokonsuln Aulus Manlius Vulso und Marcus Iunius Brutus durch die Histrier
Name
-0177 Geiselstellung an die Prokonsuln Aulus Manlius Vulso und Marcus Iunius Brutus durch die Histrier
Vorausgegangener Konflikt
Feldzug gegen die Histrier
Datum/Zeitangabe
-177
Inhalt/Kommentar
Manlius Vulso hatte ohne Auftrag des Senats den Krieg eröffnet, wobei ihm auf Nachricht einer schweren Niederlage hin sein Amtskollege Iunius Brutus zu Hilfe kam (Liv. 41.5.9). Für das neue Jahr war den beiden Konsuln das Imperium zwar trotz Widerstandes in Rom verlängert worden, doch der neue Konsul Claudius Pulcher beabsichtigte nun den Krieg zu Ende zu führen. Die Konkurrenzsituation zwischen neuem und alten Konsul spiegelt sich auch in der Komposition durch Livius, wo zunächst aus einem Bericht wahrscheinlich des Konsuls Manlius Vulso selbst, später aus einer Manlius-kritischen Quelle, geschöpft wurde (Münzer 1928b, Sp. 1215). Manlius, der schon durch den Streit um seine Amtsverlängerung vor dem kommenden politischen Gegenwind gewarnt war, zog in seinem Bericht natürlich alle Register, um seine Erfolge zu unterstreichen. Geiseln durften dabei als Beweis selbstverständlich nicht fehlen. Claudius Pulcher ließ sich nach Übernahme des Kommandos und der Eroberung Nesactiums ebenfalls Geiseln stellen (Liv. 41.11.9.).
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Liv. 41.10.4.
Quellentext
Ad quattuor milia eorum in acie caesa; ceteri omisso bello in cibvitates passim diffugerunt. Inde legatos primum ad pacem petendam in castra Romana, deinde obsides imperatos miserunt.
Übersetzungen
Ungefähr 4000 von ihnen wurden im Kampf erschlagen. Die übrigen gaben den Widerstand auf und flohen nach allen Seiten auseinander in ihre Gemeinden. Darauf schickten sie zunächst Gesandte mit der Bitte um Frieden ins römische Lager, dann die verlangten Geiseln.
 
#2
Quellenangabe
Liv. 41.11.9.
Quellentext
Histria tota trium oppidorum excidio et morte regis pacata est omnesque undique populi obsidibus datis in dicionem venerunt.
Übersetzungen
In ganz Histrien kehrte durch die Zerstörung der drei Städte und den Tod des Königs der Friede ein, und alle Stämme schickten von überall her Geiseln und kamen zur Unterwerfung.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 134.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Aulus Manlius Vulso, Prokonsul
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Gemeinden / Stämme Histriens
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Histrien
 
#3
Name, Titel/Rang
Marcus Iunius Brutus, Prokonsul
Rolle
(Keine Auswahl)
Zugehörigkeit
Rom
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Gebiet der Histrier
Geltungsbereich
Histrien
Weitere Sicherheitsinstrumente
Verweise auf andere Fälle
Nr. 715:
Befristung
Nein
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Schicksal der Geiseln
Terminus