Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0169 (ausgebliebene) Geiselstellung an Rom durch den Aitolischen Bund
Name
-0169 (ausgebliebene) Geiselstellung an Rom durch den Aitolischen Bund
Vorausgegangener Konflikt
3. Makedonischer Krieg
Datum/Zeitangabe
-169
Inhalt/Kommentar
Möglicherweise beruhte die Forderung nach Geiseln noch auf dem foedus von 189 v. Chr. Badian 1958, S. 96 Anm. 2 meint z.B., dass die Deportation von Romfeinden auf Grundlage der maiestas-Klausel geschah. Oder aber die erneute Forderung war eine Fortsetzung der Schlichtertätigkeit Roms, in deren Zuge bereits 173 v. Chr. ätolische Streitparteien einander auf römische Vermittlung hin Geiseln gestellt hatten, die an einem neutralen Ort gehalten wurden (Liv. 42.5.12).
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Polybius 28.4.2,7,13.
Quellentext
[2] τὸ δὲ συνέχον αὐτοῖς τῆς ἐκκλησίας, ὁμήρους ἔφασαν δεῖν δοθῆναι σφίσι παρὰ τῶν Αἰτωλῶν.

[7] [...] τοὺς δὲ συναγωνιστὰς καὶ τοὺς παραστάτας τοὺς ἐκείνων ἔτι μένειν κατὰ τὴν Αἰτωλίαν, οὓς δεῖν ἅπαντας τῆς αὐτῆς τυχεῖν ἐκείνοις ἐπιστροφῆς, ἂν μὴ προῶνται τὰ τέκνα Ῥωμαίοις εἰς ὁμηρείαν.

[13] γενομένων δὲ τούτων βραχέα καταμεμψάμενος ὁ Γάιος τοὺς Αἰτωλοὺς ἐπὶ τῷ βάλλειν τὸν Θόανθ᾽, οὗτος μὲν εὐθέως μετὰ τοῦ συμπρεσβευτοῦ συναπῆρεν εἰς Ἀκαρνανίαν, ἐκσιωπηθεὶς περὶ τῶν ὁμήρων: τὰ δὲ κατὰ τὴν Αἰτωλίαν ἐν ὑποψίαις ἦν πρὸς ἀλλήλους καὶ ταραχαῖς ὁλοσχερέσιν.
Übersetzungen
[2] Here again, upon the Aetolian Assembly meeting at Thermum they appeared before it and spoke in an encouraging and kind manner, the most important part of their speech being a request that the Aetolians should give them hostages.

[7] [...] but that their supporters and abettors still remained in Aetolia, and should all meet with the same treatment, unless they gave up their children to the Romans as hostages.

[13] When this happened Popilius, after briefly rebuking the people for stoning Thoas, at once left with his colleague for Acarnania, saying nothing further about the hostages; Aetolia remaining full of mutual suspicion and utter disorder.
Hyperlink zur Quelle
www.perseus.tufts.edu/hopper/text?doc=Perseus%3Atext%3A1999.01.0233%3Abook%3D28%3Achapter%3D4%3Asection%3D2
 
#2
Quellenangabe
Liv. 43.17.5-6.
Quellentext
Ibi nondum quidem seditio erat, sed omnia suspecta criminumque inter ipsos plena; ob quae obsidibus postulatis neque exitu rei imposito in Acarnaniam inde profecti legati sunt.
Übersetzungen
Dort herrschte zwar noch kein offener Bürgerkrieg, aber alles erregte Misstrauen, und man machte sich gegenseitig Vorwürfe. Deshalb forderten die Gesandten Geiseln und reisten, ohne die Sache zu einem Ende gebracht zu haben, von dort nach Akarnanien.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 140.
Badian, Ernst; Foreign Clientelae (264-70 B.C.), Oxford 1958.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Gaius Popilius Laenas
Rolle
Unterhändler
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Aitolischer Bund
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Aitolien
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
(Keine Auswahl)
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
(Keine Auswahl)
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Name, Titel
Kinder der Aitoler (in: Liv. 43.17.5-6.)
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
nein
Schicksal der Geiseln
Terminus