Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0084 Geiselstellung an Konsul Gnaeus Papirius Carbo durch Städte und Kolonien Italiens
Name
-0084 Geiselstellung an Konsul Gnaeus Papirius Carbo durch Städte und Kolonien Italiens
Vorausgegangener Konflikt
Bürgerkrieg / Kampf gegen Lucius Cornelius Sulla Felix
Datum/Zeitangabe
-84
Inhalt/Kommentar
Der Senat verhinderte die Forderung von Geiselstellung durch die italischen Gemeinden. Dahinter mag die Haltung gestanden haben, dass Römer keine Geiseln stellten, denn zu diesem Zeitpunkt hatten die meisten Gemeinden schon Bürgerrecht. Im Gegensatz dazu kann man die Geiselstellungen durch italische Städte etwa im 2. Punischen Krieg sehen, als diese noch selbständig waren.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Liv. Per. 84.
Quellentext
Sylla legatis, qui senatu missi erant, futurum se in potestate senatus respondit, si cives, qui pulsi a Cinna ad se confugernat, resituerentur. Quae condicio cum iusta senatui videretur, per Caronem factionemque eius, cui bellum videbatur utilius, ne conveniret, effectum est. Idem Carbo cum ab omnibus Italiae oppidis coloniisque obsides exigere vellet, ut fidem eorum contra Syllam obligaret, consensu senatus prohibitus est. Novis civibus senatus consulto suffragium datum est. Q. Mettelus Pius, qui partes optimatium secutus erat, cum in Africa bellum, moliretur, a C. Fabio praetore pulsus est, senatusque consultum per factionem Carbonis et Marianarum partium factum est, ut omnes ubique exercitus dimitterentur. Libertini in quinque et XXX tribus distributi sunt. Praeterea belli apparatum, quod contra Syllam excitabatur, continet.
Übersetzungen
Sulla antwortete den Gesandten, die der Senat geschickt hatte, er werde sich der Autorität des Senats unterwerfen, wenn die Bürger, die Cinna vertrieben hatte und die zu ihm geflohen waren, wieder in ihre Rechte eingesetzt würden. Obwohl diese Bedingung dem Senat gerecht erschien, erreichten Carbo und sein Klüngel, dem der Krieg vorteilhafter erschien, dass es nicht zu einer Übereinkunft kam. Als derselbe Carbo von allen Städten und Kolonien Italiens Geiseln fordern wollte, um ihre Treue im Kampf gegen Sulla sicherzustellen, wurde er durch die einhellige Meinung des Senats daran gehindert. Die Neubürger erhielten auf Senatsbeschluss das Stimmrecht. Als Q. Metellus Pius, der sich der Partei der Optimaten angeschlossen hatte, in Afrika einen Krieg vorbereitete, wurde er von dem Prätor C. Fabius vertrieben, und der Klüngel Carbos und der Mariuspartei erwirkte einen Senatsbeschluss, dass alle Heere überall entlassen werden sollten. Die Freigelassenen wurden auf die 35 Tribus verteilt. Außerdem enthält das Buch die Kriegsvorbereitungen, die gegen Sulla durchgeführt wurden.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 177.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Gnaeus Papirius Carbo, Konsul
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Städte und Kolonien Italiens
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
(Keine Auswahl)
Geltungsbereich
Italien
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
(Keine Auswahl)
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
nein
Schicksal der Geiseln
Terminus
Semantisches Feld 'Sicherheit'
obligare