Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0057 Geiselstellung an den Legaten Servius Sulpicius Galba durch die Nantuaten, Veragrer und Seduner
Name
-0057 Geiselstellung an den Legaten Servius Sulpicius Galba durch die Nantuaten, Veragrer und Seduner
Vorausgegangener Konflikt
Gallischer Krieg
Datum/Zeitangabe
-57
Inhalt/Kommentar
Die Gallier empfanden die Vergeiselung ihrer Kinder offenbar als besonder schmerzhaft und griffen u.a. aus diesem Grund das römische Winterlager an. Die Geiselstellung hat hier also den genau umgekehrten Effekt: statt für Sicherheit zu sorgen, provoziert sie den Angriff. Maier 1978, S. 51 hält es für wahrscheinlich, dass viele von Caesars Soldaten nach der Feldzugssaison nach Rom beordert waren, um bei den Wahlen für eine Stimmmehrheit zu sorgen. Angesichts der damit nur geringen römischen Truppenstärke hätten sich die Alpenstämme so zum Aufstand ermutigt gesehen. Auf die zahlenmäßige Schwäche von Galbas Mannschaft wird ausdrücklich hingewiesen (B.G. 3.2.3). Auffällig viele Geiselstellungen (4 von 7) an Legaten Caesars scheitern; so soll evtl. die persönliche Leistung Caesars unterstrichen werden.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Caesar B. G. 3.1.4.
Quellentext
[4] Galba secundis aliquot proeliis factis castellisque compluribuseorum exugnatis, missis ad eum undique legatis obsidibusque datiset pace facta constituit cohortes duas in Nantuatibus conlocare et ipse cum reliquis eiuslegionis cohortibus in vico veragrorum, qui appellatur Octoderus, hiemare.
Übersetzungen
Dieser lieferte einige glückliche Gefechte, eroberte mehrere feste Plätze und beschloss, als zu ihm von allen Seiten Gesandte geschickt, Geiseln gestellt waren und Frieden geschlossen war, zwei Kohorten bei den Nantuaten ins Quartier zu legen und selbst mit den restlichen Kohorten der Legion in einem Ort der Veragrer mit Namen Octodurus zu überwintern.
 
#2
Quellenangabe
Caesar B. G. 3.2.5.
Quellentext
[5] Accedebat, quod suos ab se liberos abstractos obsidum nomine dolebant et Romanos non solum itinerum causa, sed etiam perpetuae possessionis culmina Alpium occupare conari et ea locafinitimae provinciae adiungere sibi persuasum habebant.
Übersetzungen
Dazu kam noch, dass sie schwer darunter litten, dass ihnen ihre Kinder als Geiseln entrissen worden waren; zudem waren sie überzeugt, die Römer versuchten nicht nur der Straßen wegen, sondern um des dauernden Besitzes willen die Alpengipfel zu besetzen und diese Gegenden der Nachbarprovinz anzugliedern.
 
#3
Quellenangabe
Caesar B. G. 3.3.1.
Quellentext
[1] His nuntiis acceptis Galba, cum neque opus hibernorum munitionesque plane essent perfectae neque de frumento reliquoque commeatu satis esset provisum, quod deditione facta obsidibusque acceptis nihil debello timendum existimaverat, consilio celeriter convocato sententias exquirere coepit.
Übersetzungen
Auf diese Meldungen hin berief Galba rasch einen Kriegsrat und begann damit, die Ansichten zu erfragen. Die Anlage des Winterlagers und seine Befestigungen waren nämlich noch nicht fertig, noch war ausreichend für Getreide und die übrige Zufuhr gesorgt worden. Glaubte er doch, nach erfolgter Unterwerfung und Erhalt der Geiseln nicht im geringsten einen Kriegsausbruch befürchten zu müssen.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 199.
Maier 1978, S. 51.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Legat Servius Sulpicius Galba
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Stämme der Nantuaten, Veragrer und Seduner
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Gallien
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Gebiete der Nantuaten, Veragrer und Seduner
Geltungsbereich
Gebiete der Nantuaten, Veragrer und Seduner
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Nein
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Name, Titel
Kinder der Nantuaten, Veragrer und Seduner
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Aufenthaltsort der Geiseln
Octoduros (?)
Unterbringung/Verwahrung
im Militärlager
Schicksal der Geiseln
Terminus
Terminus 'Übereinkunft'
deditio facta