Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0056 Geiselstellung an den Legaten Publius Licinius Crassus durch die Veneter
Name
-0056 Geiselstellung an den Legaten Publius Licinius Crassus durch die Veneter
Vorausgegangener Konflikt
Gallischer Krieg
Datum/Zeitangabe
-56
Inhalt/Kommentar
Die Unterwerfung der Veneter druch Publius Crassus leitet sich aus B.G. 2.34 ab (...civitates in dicionem potestatemque populi Romani redactas esse).
Nach der Niederschlagung des Aufstandes hatte Caesar den ganzen Senat der Veneter exekutieren und den Rest in die Sklaverei verkaufen lassen (B.G. 3.16.4). Die Bestrafung war besonders hart, weil sie trotz Geiselstellung abgefallen waren und Römer gefangen genommen hatten, um ihre eigenen Geiseln zu befreien. Möglicherweise lag dem Aufstand eine unterschiedliche Auffassung des Verhältnisses zwischen Venetern und Römern zu Grunde: Evtl. hatten die Veneter bei ihrer Geiselstellung im Jahr 57 v. Chr. auch römische Geiseln erwartet, da sie ihr Abkommen mit den Römern als Allianz ansahen, während die Römer die Veneter als dediert betrachteten. Als die römischen Geiseln ausblieben, seien die Veneter dann aufständisch geworden.
Maier 1978, S. 57 mit Verweis auf Ciceros wiederholte Betonung der Notwendigkeit von Caesars persönlicher Anwesenheit in Gallien (Cic. prov. Cons. 19; 34; 36) hält den Veneteraufstand für fingiert, um als Begründung für die Verlängerung von Caesars Prokonsulat zu dienen.
Da Caesar laut B.G. 7.63.3 die meisten gallischen Geiseln in Noviodunum unterbrachte, liegt es nahe, die Veneter ebf. dort zu vermuten.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Caes. B. G. 3.8.2; 5.
Quellentext
[2] Ab his initium retinendi Silii atque Velanii, quod per eos suos se obsides, quos Crasso dedissent, recuperaturos existimabant.

[5] omni ora maritima celeriter ad suam sententiam perducta communem legationem ad Publium Crassum mittunt, si velit suos recuperare, obsides sibi remittat.
Übersetzungen
[2] Sie machten den Anfang damit, Sillius, Velanius und alle, deren sie habhaft werden konnten, festzuhalten, weil sie glaubten, sie würden durch sie ihre dem Crassus gestellten Geiseln wiederbekommen.

[5] Als sie die ganze Meeresküste für ihren Plan gewonnen hatten, schickten sie eine gemeinsame Gesandtschaft zu Publius Crassus: Wenn er seine Leute zurückhaben wolle, solle er ihnen die Geiseln zurückgeben.
 
#2
Quellenangabe
Caes. B.G. 3.10.2
Quellentext
[2] [...] iniuria retentorum equitum Romanorum, rebellio facta post deditionem, defectio datis obsidibus, tot civitatum coniuratio, in primis ne hac parte neglecta reliquae nationes sibi idem licere arbitrarentur.
Übersetzungen
[...] das in der Festnahme der römischen Ritter bestehende Unrecht, die Empörung nach der Unterwerfung, der Abfall trotz Stellung von Geiseln, die Verschwörung so vieler Stämme, vor allem aber die Besorgnis, dass, wenn er diesen Teil Galliens vernachlässige, die übrigen Stämme sich dasselbe erlauben zu können glaubten.
 
#3
Quellenangabe
Cass. Dio. 39.40.1.
Quellentext
Καὶ ὁ μέν, εἴτε ἐκ συντυχίας εἴτε καὶ ἐκ τῶν ἀρῶν αὐτῶν, οὐκ ἐς μακρὰν ἐσφάλη, ὁ δὲ δὴ Καῖσαρ ἐν τῇ τοῦ Μαρκελλίνου τῇ τε Φιλίππου ὑπατείᾳ ἐπὶ Οὐενέτους ἐστράτευσεν. οἰκοῦσι δὲ πρὸς τῷ ὠκεανῷ, καὶ στρατιώτας τινὰς Ῥωμαίους πεμφθέντας ἐπὶ σῖτον συνέλαβον, καὶ μετὰ τοῦτο τοὺς πρέσβεις τοὺς ὑπὲρ ἐκείνων ἐλθόντας κατέσχον, ὅπως ἀντ᾿ αὐτῶν τοὺς ὁμήρους σφῶν ἀπολάβωσιν.
Übersetzungen
Caesar in the consulship of Marcellinus and Philippus made an expedition against the Veneti, who live near the ocean. They had seized some Roman soldiers sent out for grain and afterwards detained the envoys who came in their behalf, in order that in exchange for these they might get back their own hostages.
 
#4
Quellenangabe
Oros. 6.8.6f.
Quellentext
Igitur Caesar cum iam pacatas uniuersas Galliarum gentes putaret, ad nouum et maximum bellum retractus est. 7 namque dum P. Crassus adulescens cum legione septima Oceano tenus apud Andicauos hiemat, Veneti ceterique confines repente in arma coniurant, legatos Romanorum uinciunt eosque ita demum se reddituros, si obsides suos recipiant, Romanis indicant.
Übersetzungen
Though Caesar thought that all the Gallic tribes had now been pacified, he was drawn back into a new and exceedingly great war. While P. Crassus, a young man, was wintering with the seventh legion by the Ocean among the Andicavi, the Veneti and other neighbors suddenly formed a conspiracy to wage war, bound the envoys of the Romans in chains, and announced that they would return these envoys to the Romans only when they had received back their own hostages.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 200.
Maier 1978, S. 57.
Rambaud 1953, S. 123.
Levick 1998, 65.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Publius Licinius Crassus, Legat unter Gaius Iulius Caesar
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Stamm der Veneter
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
keltischer Stamm
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Nein
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Aufenthaltsort der Geiseln
Noviodunum (?)
Schicksal der Geiseln
Terminus
Terminus 'Übereinkunft'
in dicionem potestatemque populi Romani redactas esse