Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0054 Geiselstellung an Prokonsul Gaius Iulius Caesar durch diverse Stämme Galliens
Name
-0054 Geiselstellung an Prokonsul Gaius Iulius Caesar durch diverse Stämme Galliens
Vorausgegangener Konflikt
Gallischer Krieg
Datum/Zeitangabe
-54
Inhalt/Kommentar
Der Ausdruck 'obsidum loco' = 'an Stelle von Geiseln' verweist hier nicht auf unfreiwillige oder gewaltsame Vergeiselung, sondern darauf, dass hier die 'principes' der Gallier selber für ihre Treue garantieren. Aus dem Kontext geht hervor, dass sie ebensolchen Bewegungsfreiraum genießen, wie man es von anderen Geiseln kennt. Sie befinden sich keineswegs in Haft.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Caesar B. G. 5.5.4.
Quellentext
[4] Ex quibus perpaucos, quorum in se fidem perspexerat, relinquere in Gallia, reliquos obsidum loco secum ducere decreverat, quod cum ipse abesset, motum Galliae verebatur.
Übersetzungen
Sehr wenige von ihnen, deren Treue gegen sich er erprobt hatte, wollte er in Gallien zurücklassen, die übrigen aber gleichsam als Geiseln mitnehmen, da er während seiner Abwesenheit einen Aufstand Galliens befürchtete.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 209.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Prokonsul Gaius Iulius Caesar
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
diverse Stämme Galliens
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Ort der Geiselstellung
Gallien
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Ja
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Name, Titel
Stammesfürsten
Zugehörigkeit
diverse Stämme Galliens
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
ja
Unterbringung/Verwahrung
Überführung nach Britannien
Schicksal der Geiseln
Terminus