Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit

639 Dokumente in 'Geiselstellungen von der Antike bis zur Neuzeit'
Name
 
-0054 Geiselstellung an Prokonsul Gaius Iulius Caesar durch den britannischen König Cassivelaunus
Name
-0054 Geiselstellung an Prokonsul Gaius Iulius Caesar durch den britannischen König Cassivelaunus
Vorausgegangener Konflikt
Gallischer Krieg / Britannien-Expedition
Datum/Zeitangabe
-54
Inhalt/Kommentar
Durch Cicero, ad Att. 4, 20(18), 5 wird das Ende des Feldzuges auf den 25. September festgelegt. Damit wird die Geiselstellung nicht lange zuvor erfolgt sein. Das Cicero die Geiselstellung erwähnt und im Anschluss einräumt, dass es keine Beute gegeben habe, verdeutlicht die Große symbolische Bedeutung von Geiselstellungen, die hier anscheinend das Fehlen von Beute wettmachen. Die Erwähnung von Geiseln ist an dieser Stelle auch wichtig für Caesar, weil im Anschluss an seiner erste Expedition nach Britannien nicht alle Stämme wie versprochen Geiseln auf das Festland geschickt hatten. Cassius Dio nennt dies explizit unter den Gründen für die zweite Expedition (Cass. Dio 40.1.2). Da Caesar laut B.G. 7.63.3 die meisten gallischen Geiseln in Noviodunum unterbrachte, liegt es nahe, die britischen ebf. dort zu vermuten.
Quellenangabe
 
#1
Quellenangabe
Caesar B. G. 5.22.3 - 23.1.
Quellentext
[5.22.3] Cassivellaunus hoc proelio nuntiato, tot detrimentis acceptis, vastatis finibus,maxime etiam permotus defectione civitatum, legatos per Atrebatem Commium de deditione ad Caesarem mittit. [4] Caesar, cum constituisset hiemare in continenti propter repentinos Galliae motus, neque multum aestatis superesset atque id facile extrahi posse intellegeret, obsides imperat et, quid in annos singulos vectigalis populo Romano Britannia penderet, constituit; [5] interdicit atque imperat Cassivellauno, ne Mandubracio neu Trinovantibus noceat.
[23.1.] Obsidibus acceptis exercitum reducit ad mare, naves invenit refectas.
Übersetzungen
Als Cassivelauunus die Schlacht gemeldet wurde, schickte er nach so vielen Niederlagen, nach Verwüstung seines Gebietes, vor allem aber unter dem Eindruck des Abfalls der Stämme mit Vermittlung des Atrebaten Commius Gesandte zu Caesar und unterwarf sich. Dieser hatte beschlossen, wegen der unvermuteten Aufstände der Gallier auf dem Festlande zu überwintern; da nur noch ein kleiner Teil der warmen Jahreszeit übrig blieb und Caesar wusste, dass sich der Aufenthalt leicht in die Länge ziehen könne, befahl er, Geiseln zu stellen und setzte die Höhe der alljährlichen von Britannien an das römische Volk zu zahlenden Abgaben fest. Cassivelaunus verbot er streng, Mandubracius und den Trinovanten Schwierigkeiten zu bereiten.
[23.1.] Nach Empfang der Geiseln führte er das Heer ans Meer zurück und fand die Schiffe repariert vor.
 
#2
 
#3
Quellenangabe
Plut. Caes. 23.3.
Quellentext
[3] δὶς δὲ διαπλεύσας εἰς τὴν νῆσον ἐκ τῆς ἀντιπέρας Γαλατίας, καὶ μάχαις πολλαῖς κακώσας τοὺς πολεμίους μᾶλλον ἢ τοὺς ἰδίους ὠφελήσας, οὐδὲν γὰρ ὅ τι καὶ λαβεῖν ἦν ἄξιον ἀπ᾽ ἀνθρώπων κακοβίων καὶ πενήτων, οὐχ οἷον ἐβούλετο τῷ πολέμῳ τέλος ἐπέθηκεν, ἀλλ᾽ ὁμήρους λαβὼν παρὰ τοῦ βασιλέως καὶ ταξάμενος φόρους ἀπῆρεν ἐκ τῆς νήσου.
Übersetzungen
[3] After twice crossing to the island from the opposite coast of Gaul and in many battles damaging the enemy rather than enriching his own men—for there was nothing worth taking from men who lived in poverty and wretchedness— he brought the war to an end which was not to his liking, it is true; still, he took hostages from the king, imposed tributes, and then sailed away from the island.
 
#4
Quellenangabe
Cass. Dio. 40.3.2.
Quellentext
[2] ἐπειδὴ δὲ ἐκείνους τε ὁ Καῖσαρ τό τε σταύρωμα προσβολῇ βιαίᾳ ἐκλιπεῖν ἠνάγκασε καὶ μετὰ τοῦτο καὶ ἐκ τοῦ ἐρύματος προσεδρείᾳ ἐξήλασε, καὶ τοὺς προσβάλλοντάς σφων τῷ ναυστάθμῳ ἕτεροι ἀπεώσαντο, κατέδεισαν καὶ κατελύσαντο ὁμήρους τε δόντες καὶ φόρον ἐτήσιον ταξάμενοι.
Übersetzungen
[2] But Caesar by a powerful assault forced them to leave the stockade and later on by siege drove them from their fortress, while others repulsed a party of theirs that attacked the ships in the harbour. They then became terrified and made terms, giving hostages and agreeing to pay a yearly tribute.
 
#5
Quellenangabe
Cic. Att. 4.20(18).5.
Quellentext
A Quinto fratre et a Caesare accepi a. d. VIII Kal. Nov. litteras datas a litore Britanniae proximo a. d. VI Kal. Octobres. confecta Britannia, obsidibus acceptis, nulla praeda, imperata tamen pecunia exercitum ex Britannia reportabant.
Übersetzungen
Von Bruder Quintus und Caesar erhielt ich am 24. Oktober Briefe, die sie am 25. September von der nächsten Küste Britanniens aus geschrieben hatten. Der Feldzug war beendet; sie hatten sich Geiseln stellen lassen, zwar keine Beute eingebracht, aber doch eine Tributzahlung auferlegt und waren nun dabei, das Heer aus Britannien
abzutransportieren.
Literatur (Auswahl)
Walker, Hostages, Case-Nr. 211.
Akteur
 
#1
Name, Titel/Rang
Prokonsul Gaius Iulius Caesar
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Rom
 
#2
Name, Titel/Rang
Britannischer König Cassivelaunus
Rolle
Vertragspartner
Zugehörigkeit
Britannien
 
#3
Name, Titel/Rang
Commius
Rolle
Vermittler
Zugehörigkeit
Atrebaten
 
#4
Name, Titel/Rang
Stämme in Britannien (in: Cic. Att. 4.20(18).5.)
Rolle
Vertragspartner
Religiöse Konstellation
(Keine Auswahl)
Art der Übereinkunft
Unterwerfung
Geltungsbereich
Britannien
Weitere Sicherheitsinstrumente
Befristung
Nein
Personenangaben zu den Geiseln
 
#1
Geschlecht
(Keine Auswahl)
Antritt der Vergeiselung
teilweise
Aufenthaltsort der Geiseln
Gallisches Festland / Noviodunum (?)
Schicksal der Geiseln
Terminus
Terminus 'Übereinkunft'
deditio κατελύσαντο (kataluoo)